Kassel, Lusthaus

Aus Burgen & Schlösser
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infobox
Entstehungszeit: 1570-1571
Baumaßnahme: spätes 17. Jh. Abbruch
Bauherr: Landgraf Wilhelm von Hessen-Kassel
Ort: Kassel
Kreis: Stadt Kassel
Markierung
Hessenmap.png


Inhaltsverzeichnis

Bezeichnung, Eigentümer, Kreis

Lusthaus (im Auegarten), zerstört. Stadt Kassel.

Bauherr, Grunddaten, Zustand

Landgraf Wilhelm von Hessen-Kassel, 1570-1571.

Geschichte

Der Auegarten wurde ab 1568 angelegt. Das Lusthaus von 1570-71 wurde im späten 17. Jh. wieder abgebrochen.

Baugeschichtliche Bedeutung

Das Lusthaus ist – bis auf einen genaueren Grundriss (Holtmeyer, BKDM Cassel-Stadt, 1923, Tf. 196) – zeichnerisch nur schlecht überliefert. Historische Ansichten lassen immerhin erkennen, dass es sich um einen zweigeschossigen längsrechteckigen Bau mit hohem Sockelgeschoss gehandelt hat, der an den vier Ecken mit polygonalen Türmchen versehen war und an beiden Traufseiten Zwerchgiebel hatte. Im Detail sind die Volutengiebel jedoch nicht überliefert. Die Zwerchgiebel überdeckten wahrscheinlich einen Risalit, durch den beide Längsachsen in der Mitte unterteilt wurden. In der Mitte beider Schmalseiten gab es runde vorspringende Bauteile, bei denen es sich vermutlich um Treppentürme gehandelt hat. Das Hauptgeschoss enthielt ausschließlich einen nicht unterteilten großen Saal, das Obergeschoss war zu verschiedenen Zwecken aufgeteilt, vornehmlich bestand es aus mehreren Appartements in der üblichen Verbindung aus Stube und Kammer. Hier konnte im Sommer eine Wohnung bezogen werden.

Würdigung

Das Kasseler Lusthaus steht in der Tradition der Lustschlösser in der Art des Belvedere in Prag und stellt andererseits eine Wiederaufnahme des Kastelltyps dar. Es fand einen unmittelbaren Nachfolger im Lusthaus des Stuttgarter Schlosses.

Literatur, Quellen

Holtmeyer, BKDM Cassel-Stadt, 1923, S. 320-323 (mit Grundriss, Tf. 196)

Borggrefe, Laboratorium, 2000