Bad Arolsen, Schloss Landau

Aus Burgen & Schlösser
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infobox
Baumaßnahme: um 1550/1580 Umbau,
spätes 17. Jh. und 19. Jh. Veränderungen,
Torhaus um 1550, verändert 1595 und um 1800
Bauherr: Johann Graf von Waldeck-Landau, Franz von Waldeck-Landau
Eigentümer: Evangelisches Alten- und Pflegeheim Schloss Landau
Ort: Bad Arolsen, Landau
Kreis: Waldeck-Frankenberg
Markierung
Hessenmap.png


077 SL 01 LAD PLAN 053N.jpg

Inhaltsverzeichnis

Bezeichnung, Eigentümer, Kreis

Altersheim. Kreis Waldeck-Frankenberg.

Bauherr, Grunddaten, Zustand

Johann Graf von Waldeck-Landau (1549-67), Franz von Waldeck-Landau (1567-97). Um 1550 und um 1580. Verändert im späten 17. Jh. und im 19. Jh. Torhaus um 1550, verändert 1595 und um 1800.

Geschichte

Philipp III. (Linie Eisenberg) teilt seine Territorien mit seinem Tode (1539) in drei Linien auf. Dies führt zur vorübergehenden Begründung einer Landauer Linie mit Johann I. (gestorben 1567) sowie dessen Sohn Franz (gestorben 1597).

Baugeschichtliche Bedeutung

Auf einer flachen Kuppe am Ortsrand befindet sich das Herrenhaus inmitten eines heute freien Platzes, von der Stadt durch ein Torhaus und einst auch eine Mauer abgeteilt.

Zweigeschossiger Torbau, Obergeschoss aus Fachwerk, um 1800 erneuert. Seitliche spitzbogige Durchfahrt, Torbögen an der Außenseite mit Birnstab, hofseits mit Fase profiliert. Außen neben dem Tor Wappenstein mit den Wappen Waldeck und Lippe (Johann Graf zu Waldeck, Anna zur Lippe). Hofseits Treppenturm zum aus Fachwerk konstruierten Obergeschoss. Portal mit Schulterbogen, darüber Wappenstein Franz Graf zu Waldeck und Walburg zu Plesse. Mitte 16. Jh., verändert 1595 (Datierung am Treppenturm).

Das Schloss ist eine kompakte Anlage aus einem südlichen Hauptflügel und einem kleineren parallelen Nördflügel, auf der östlichen Eingangsseite durch zwei Arkaden, gegenüber durch eine Mauer verbunden. Das Hauptgebäude hat einen Hauptflügel mit aus dem Felsen herausgeschlagenem Keller sowie einem fast quadratischen Anbau. Treppenturm im Hofwinkel um 1580, quadratisch mit vier geraden Treppenläufen um einen massiven Kern. Anstelle der zwei Hofarkaden befand sich an der heutigen Eingangsseite ein größerer Ostflügel, so dass das Schloss ursprünglich dreiflügelig war, die beiden höheren Hauptflügel waren durch den noch erhaltenen Winkeltreppenturm verbunden. Bei dem dritten Flügel handelt es sich um den Küchenbau.

Das Schloss entstand durch Umbau einer spätmittelalterlichen Burg um 1549 (Jahreszahlen am Küchenbau und an einer Arkade) und wurde um 1580 nochmals verändert.

Literatur, Quellen

Ganssauge/Kramm/Medding, BKDM Twiste, 1938, S. 148-154 (mit Grundriss, S. 150 u. 152 f.)

Dehio, Hessen, 1982, S. 527

Großmann/Hoppe, Nördliches Hessen, 1991, S. 44