Gräfenhausen, Schloss

Aus Burgen & Schlösser
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infobox
047 SL 02 GRA 1214 07.jpg
Entstehungszeit: 1555
Bauherr: Hans Heinrich von Heusenstamm
Eigentümer: Gemeinde Weiterstadt
Ort: Weiterstadt, Gräfenhausen
Kreis: Darmstadt-Dieburg
Markierung
Hessenmap.png


047 SL 01 GRA 1214 04.jpg
047 SL 03 GRA 1245 24.jpg


Inhaltsverzeichnis

Bezeichnung, Eigentümer, Kreis

Jetzt Ohlystift. Kreis Darmstadt-Dieburg.

Bauherr, Grunddaten, Zustand

Hans Heinrich von Heusenstamm, 1555. Nur Reste in jüngeren Bauten erhalten. 1888 Gründung einer Fürsorgeanstalt für Jugendliche durch die Stadt Darmstadt, später nach ihrem Bürgermeister ‚Ohlystift‘ benannt.

Geschichte

Gräfenhausen wurde im 12. Jh. durch die Reichsministerialen von Hagen-Münzenberg gegründet und gelangte im 13. Jh. an eine jüngere Linie dieser Familie, die Herren von Heusenstamm. Lehnsherr war der Deutsche König; Lehnsbriefe von Maximilian I. (1512) und Ferdinand I. (1559) sind erhalten. 1658 ging das Schloss an Landgraf Georg II. von Hessen über.

Baugeschichtliche Bedeutung

Eine Karte von 1766 (Hoch 1975, Abb. S. 109) zeigt eine etwa quadratische Wasserschloss-Anlage mit einem L-förmigen Bau (vermutlich barock) sowie einem Einzelgebäude mit markantem Treppenturm, den L-förmigen Bau zu einem nicht ganz regelmäßigen Hufeisen ergänzend; die Hälfte der Schlossinsel ist Grünfläche. Vom Schloss sind ein barocker Bau mit einem stark erneuerten Renaissanceportal und ein Gründerzeitbau mit dem erwähnten Treppenturm des 16. Jh. erhalten geblieben. Der polygonale Treppenturm ist fünfgeschossig und enthält eine linksläufige Wendeltreppe mit unverzierter Spindel. Die mit Falz und Karnies profilierten Fenster sind der Treppensteigung entsprechend schräg. Das rundbogige Portal wird von Pilastern mit vertieften Spiegeln und Rauten und blattwerkverzierten Kapitellen gerahmt, über einem Abschlussgesims folgt ein Wappenstein, bezeichnet „ANNO DOMINI 1555” (vorletzte Ziffer inzwischen ausgebrochen, vgl. Hoch 1975, S. 101) und „HANS HEINRICH V HEVSENSTAM MARGRETA VON KRONBERG“. Das Doppelwappen (auf einem Wappenschild) wird von Pilastern und einer Muschelrosette gerahmt. Die Pilaster sind mit Ranken u. a. ornamentiert (Kandelaberornamentik). Das rundbogige Portal am Barockflügel (außen) wurde um 1900 durch ein Neorenaissance-Schild mit der Aufschrift „Ohlystift“ ergänzt. Es ist rundbogig in rechteckigem Rahmen mit ornamentierten Pilastern auf Löwensockeln (Kandelaberornamentik, entsprechend dem Turmportal), verkröpftem Kämpfer am Ansatz des Rundbogens und ionischem Kapitell, mit zwei Wappen versehen. Die ursprüngliche Inschrift wurde durch den neuen Wappenstein weitgehend überdeckt, sie bestand aus einer Textzeile (links: „ano“?, rechts: „XXXIII“) und einer Datumszeile (1[58]3?, vgl. Hoch 1975, S. 101). Die Zahlen 15 beziehungsweise 83 befinden sich in den seitlichen mit Wappenmedaillons versehenen Zwickeln. Zum Schloss gehörte als Nebengebäude (vielleicht Beamten- oder Dienstbotenwohnung) das Haus Turmstraße 13, eingeschossig mit geschweiftem Giebel. Massiv, verputzt.

Literatur, Quellen

Hoch, Gräfenhäuser Schloß, 1975

Enders, DTH Kreis Darmstadt-Dieburg, 1988, S. 555 f.