Limburg (Lahn), ehem. Burg, Ostflügel

Aus Burgen & Schlösser
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infobox
085 SL 02 LIM 0133 17.jpg
Baumaßnahme: um 1200 Wohnturm,
um 1400 Südflügel,
Ende 16. Jh. Umbau,
1934/35 Wiederaufbau des Südflügels nach Brand
Bauherr: Erzbischof von Trier
Eigentümer: Stadt Limburg
Ort: Limburg an der Lahn
Kreis: Limburg-Weilburg
Markierung
Hessenmap.png


085 SL 01 LIM 0127 33.jpg
085 SL 03 LIM PLAN 056N.jpg


Inhaltsverzeichnis

Bezeichnung, Eigentümer, Kreis

Kommunale Nutzung. Kreis Limburg-Weilburg.

Bauherr, Grunddaten, Zustand

Erzbischof von Trier als Stadtherr. Umbau Ende des 16. Jh.

Geschichte

Bis zu ihrem Aussterben 1408 saß eine Linie der Herren von Isenburg in Limburg und nutzte die Burg als Wohnsitz. Anschließend nahm hier der jeweilige Verwalter des Erzbischofs von Trier als Limburger Stadtherr seinen Sitz. 1803 wurde Limburg nassauisch.

Baugeschichtliche Bedeutung

Die Burg beziehungsweise das Schloss befindet sich südöstlich des Limburger Domes unmittelbar am Felshang. Den Kern der mittelalterlich geprägten Burg bildet ein steinerner Wohnturm gegenüber dem Tor, um 1200 errichtet. Südlich schließt sich an ihn ein Bauteil mit der Burgkapelle St. Peter aus dem späten 13. Jh. an. Den nördlichen Abschluss der Gebäudegruppe bildet ein Fachwerkflügel, vor der Naht zwischen ihm und dem Wohnturm steht ein hoher Treppenturm. Der Fachwerkbau wurde um 1600 erbaut und hat sogenannte Fenstererker (leicht vorgezogenen Fensterrahmen) mit geschnitzten Konsolen. Das steinerne Untergeschoss enthält die Burgküche. Der Südflügel mit der offenen Hoflaube wurde um 1400 erbaut und nach Brand 1929 in alten Formen 1934/35 wiederaufgebaut, an der Außenseite dürfte altes Mauerwerk erhalten geblieben sein.

Literatur, Quellen

Stille, Limburg, 1971

Großmann, Limburg, 2000, S. 56-59