Reichelsheim, Burg Reichenberg

Aus Burgen & Schlösser
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infobox
114 SL 01 REH 1246 36A.jpg
Entstehungszeit: um 1230
Baumaßnahme: 1554/1557 Ausbau
Bauherr: Herren von Erbach
Eigentümer: Privatbesitz, Verein Offensive Junger Christen (OJC)
Ort: Reichelsheim
Kreis: Odenwaldkreis
Markierung
Hessenmap.png


114 SL 02 REH PLAN 064N.jpg

Inhaltsverzeichnis

Bezeichnung, Eigentümer, Kreis

Privatbesitz. Verein „Offensive Junger Christen (OJC)“. Odenwaldkreis.

Bauherr, Grunddaten, Zustand

Ausbau 1554/1557 durch das Allianzwappen Graf Georg II. (zu Michelstadt, Fürstenau, Reichenberg und Tannenberg) und Pfalzgräfin Elisabeth datiert.

Geschichte

Die Burg wurde um 1230 durch die Herren von Erbach angelegt und blieb bis in die Neuzeit in deren Besitz, als Amtssitz genutzt.

Baugeschichtliche Bedeutung

Die Kernburg des 13. Jh. ist eine ringförmige Anlage auf einem Bergrücken oberhalb von Reichelsheim. Die Ringmauer des 13. Jh. ist als Außenmauer des Wohnbaues noch erhalten, der nördliche Teil des Wohnbaues stammt im Kern gleichfalls noch aus dem 13. Jh. Dieser Ringmauer wurde im 15. Jh. eine Zwingermauer vorgelagert. Aus der Vorburg führt eine Rampe, ursprünglich mit einer Zugbrücke und Fallgatter, zu einem Spitzbogentor durch diese Zwingermauer, 15. Jh. Dem 16. Jh. gehört ein Wohnbau auf sichelförmigem Grundriss an, der mit seiner halbkreisförmig geschwungenen Außenwand die Südflanke der Kernburg einnimmt. Der zweigeschossige Wohnbau aus verputztem Bruchstein ist an die Schildmauer angelehnt. Sein nördlicher Teil wurde um 1554 (Jahreszahl an einem Fenster) erneuert und nach Süden verlängert, an der Stelle dieses südlichen Teils stand ursprünglich wohl ein Bergfried. Gekuppelte Zwillingsfenster, mit Falz und Kehle profiliert. Bei Abbruch des Bergfrieds wurde ein neuer Bau südlich an die Außenseite der Ringmauer gestellt, erhalten hat sich sein Tor mit Wandschränken in der tiefen Torlaibung. Die Zwingermauer dazu teilweise nach außen verschoben und 1741 (Westtor) nochmals erneuert. Um 1555 entstand auch der ehemalige Küchenbau an der nördlichen Seite der Halbkreisanlage, teilweise über einer Filterzisterne stehend. Die Herdbögen haben sich in der Ruine noch erhalten. Ein Brunnen im Hof ist 1562 datiert, der Bekrönungsstein mit dem Allianzwappen Erbach/Pfalz von 1557 stammt von anderer Stelle im Schloss.

Würdigung

Burg Reichenberg ist ein Beispiel für die Anpassung einer Höhenburg des endenden Hochmittelalters zum Renaissanceschloss unter Nutzung der mittelalterlichen Außenmauern und der Grundstruktur der Burg, jedoch weitgehender Modernisierung der Bausubstanz.

Literatur, Quellen

Sante, Handbuch, 1976, S. 372

Dehio, Hessen, 1982, S.733

Steinmetz, Reichenberg, 1983

Müller, Schlösser, 1990, S. 292 f.