Wanfried, ehem. Schloss

Aus Burgen & Schlösser
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infobox
151 SL 02 WAN 1204 37A.jpg
Entstehungszeit: 1334 Erstnennung Burg
Baumaßnahme: 1589 Schlossbau,
1609-19 Wall und Graben,
1906 Abbruch des Ostflügels
Bauherr: Landgrafen von Hessen,
Wilhelm IV. von Hessen-Kassel,
Moritz von Hessen-Kassel
Eigentümer: Privatbesitz
Ort: Wanfried
Kreis: Werra-Meißner-Kreis
Markierung
Hessenmap.png


151 SL 01 WAN 1204 35A.jpg
151 SL 03 WAN 1205 02A.jpg
151 SL 04 WAN 2687 32.jpg


Inhaltsverzeichnis

Bezeichnung, Eigentümer, Kreis

Landgrafenschloss. Privatbesitz. Werra-Meißner-Kreis.

Bauherr, Grunddaten, Zustand

Landgrafen von Hessen. Laut Dehio (Dehio, Hessen, 1982, S. 881) wurde das Schloss durch den hessischen Landgrafen Wilhelm IV. 1589 erbaut, 1609-19 durch Landgraf Moritz mit Wall und Graben versehen. 1906 Abbruch des Ostflügels.

Geschichte

1306 gelangte Wanfried in den Besitz der Landgrafen von Hessen, eine Burg wird 1334 erwähnt. 1623-1834 gehörten Ort und Burg zur Rotenburger Quart.

Baugeschichtliche Bedeutung

Die Kernanlage besteht auf längsrechteckigem Plan aus zwei Hauptflügeln, einem südöstlichen Wohnflügel (Hauptbau) und einem einfacheren nordwestlichen Parallelbau. Südwestlich ist der Hof durch einen Fachwerkflügel, der auf der Außenseite eine hohe Mauer als Rest eines früheren Steinbaues aufweist, als Verbindung der beiden Hauptflügel geschlossen. der Zeit nach dem Dreißigjährigen Krieg an. Die Dachneigung wurde im 19. Jh. abgeflacht. An der südwestlichen Seite geht das Bruchsteinmauerwerk des Untergeschosses ohne Baunaht in den Bereich des Zwischenbaues über, der also nur hofseitig aus Fachwerk besteht, und weiterhin ohne Baunaht in den allerdings stärker erneuerten Nordflügel. Es handelt sich also um eine geschlossene Viereckanlage mit zwei Parallelflügeln aus der Zeit der Renaissance.

Der Hauptflügel hat über einem massiven Sockel, durch ein Karniesgesims abgeschlossen, ein massives Hocherdgeschoss und ein Fachwerkobergeschoss. An beiden Enden findet sich ein eingeschossiger, risalitartiger Vorbau zum Hof, östlich mit einem 1887 erneuerten rundbogigen Zugang zum Untergeschoss, westlich durch den Fachwerkflügel verstellt. Das Hauptgeschoss hat einfache mit Falz versehene Fenster, vermutlich aus dem späten 16. Jh. und wenigstens zwei vermauerte Fensteröffnungen, die von den eben genannten überschnitten werden. Das Fachwerkstockwerk besteht aus einer unprofilierten Mauerlatte, mit Wulst und Kehle profilierten Balkenköpfen, Viertelkreis-Füllhölzern sowie einer Schwelle, die zwischen den Balkenköpfen abgefast und mit einem kleinen Rautenornament versehen ist und darüber einen durchgehenden flachen Rundstab aufweist. Die Bundständer sind durch leicht gekrümmte Streben und Kopfknaggen abgestützt, unter den Fenstern finden sich kurze Stiele (‚Thüringer Leiterfachwerk‘), in einem Fall zwei Fußbänder. Das Fachwerk gehört dem späteren 17. Jh. an.

Bei der westlich gelegenen ‚Vorburg‘ handelt es sich um einen kompletten Gutshof des 19. Jh. Nur eine im Südwesten gelegene Bruchsteinscheune dürfte noch aus dem 17. Jh. stammen, worauf insbesondere das steile Dach mit Krüppelwalm verweist.

Würdigung

Durch die Zerstörungen des Dreißigjährigen Krieges und die Umbauten des 19. und frühen 20. Jh. ist das Schloss nur noch in seiner äußeren Umfassung wahrzunehmen; hier stellt es sich als große und bemerkenswerte Anlage heraus, jedoch ohne nennenswerte Detailformen.

Literatur, Quellen

Sante, Handbuch, 1976, S. 449

Dehio, Hessen, 1982, S. 881

Zietz/Wiegand, DTH Werra-Meißner-Kreis I, 1991, S. 574

Henze, Landgrafenschloß, 1998 (Typoskript, freundlicherweise zur Verfügung gestellt von der Eigentümerin des Schlosses)

Nieder, Dilich, 2002, S. 70 f.