Wanfried-Aue, Wasserburgruine

Aus Burgen & Schlösser
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infobox
003 SL 04 AUE.jpg
Baumaßnahme: Mitte oder 3. Viertel 16. Jh.,
1912/13 historistische Ergänzung
Bauherr: Herren von Eschwege
Eigentümer: Privatbesitz
Ort: Wanfried, Aue
Kreis: Werra-Meißner-Kreis
Markierung
Hessenmap.png


003 SL 01 AUE 1204 34A.jpg
003 SL 02 AUE 2687 29.jpg
003 SL 03 AUE 2687 30.jpg

Inhaltsverzeichnis

Bezeichnung, Eigentümer, Kreis

Ruine (Lange Straße, o. Nr.). Werra-Meißner-Kreis.

Bauherr, Grunddaten, Zustand

Mitte oder 3. Viertel des 16. Jh., Herren von Eschwege. Die Ruine wurde 1912/13 historistisch ergänzt.

Geschichte

Stammsitz der Herren von Aue, 1435 Besitz der Herren, später Freiherren von Eschwege, als Lehen von Sachsen-Eisenach (im 16. Jh.).

Baugeschichtliche Bedeutung

Quadratisches Bauwerk von etwa 20 x 20 Metern Seitenlänge, in einem Abstand von rund zehn Metern umlaufender quadratischer Graben. Mauerreste im Allgemeinen spätmittelalterlich. Erhalten ist das massive Erdgeschoss. An der südwestlichen Eingangsseite befindet sich südlich (rechts) ein kleiner historistischer Turmaufbau sowie links, westlich, ein Rücksprung um einen halben Meter, in dem sich das vermauerte kleine Tor, das oberhalb des heutigen Laufniveaus befindet. Im übrigen Mauerwerk an dieser Seite eine höhere und eine tiefere Pforte, spätgotisch. Zwischen den beiden Pforten sitzen zwei Schlitzfenster mit Fase, spätgotisch. Über ihnen ist die Spur eines abgeschlagenen zweiteiligen Erkers erhalten, oberhalb der abgeschlagenen Konsolsteine sitzt das stark verwitterte Renaissancewappen. Von einer Jahreszahl ist nur noch die vorletzte oder letzte Ziffer erhalten, eine „3“. Im rechteckigen Feld ein verwittertes Doppelwappen (links Eschwege). Das Wappen der Ehegattin stark verwittert, Helmzier mit Hörnern, offenbar nicht Reinhard von Eschwege und seine Gemahlin (s. Rittergut), sondern eine Generation früher, Mitte oder 3. Viertel des 16. Jh.

Das Portal rechts dieses Wappens ist spitzbogig, hat im Scheitelstein ein Steinmetzzeichen und ein Fasenprofil; es dürfte aus dem Beginn des 16. Jh. stammen. Auf der Südostseite steht die Wasserburg unmittelbar an der Kante des Wassergrabens. Ein Vorhof ergibt sich somit nur an der Südwest- und an der Nordwestseite. An der Nordwestseite gibt es ein Doppelfenster mit Falz- und Karniesprofil, stark verwittert, wohl um 1530. An der Nordostecke ist das Mauerwerk der Burg nicht (mehr) geschlossen, hier gelangt man heute auf eine hochgelegene Hofterrasse. Das Innere erweist sich, innerhalb einer zu vermutenden quadratischen Ummauerung, als zweiflüglig, und zwar bestehend aus einem Nordwestflügel zum Dorf hin und einem Südwestflügel zur Straße hin. Der Stumpf eines Portals aus dem Nordwestflügel in den Südwestflügel ist erhalten, die Konsole besteht aus Zellen, die ornamental nebeneinander gesetzt sind, darüber Pilastersockel mit Blattwerkornament. Es handelt sich offenbar um eine Frührenaissanceform, die wahrscheinlich zu dem Wappenstein gehört. Wenn es sich nicht um einen kompletten Neubau von 1530 handelt, so müsste im zweiten Viertel des 16. Jh. ein Umbau einer spätgotischen kleinen Wasserburg erfolgt sein.

Literatur, Quellen

Reimer, Ortslexikon, 1926, S. 21

Sante, Handbuch, 1976, S. 18

Zietz/Wiegand, DTH Werra-Meißner-Kreis I, 1991, S. 570